2. Herbstwanderung vom 15.10.2005: Hollenbach


 

 

Führung:  Fritz Frank und Günther Groß
Teilnehmer:  An der Wanderung nahmen 24 Personen teil.
Wetter:  trockenes Spätherbstwetter: zunächst neblig, später sonnig bei blauem Himmel
Exkursionsgebiet:  D-BY-Reg.-Bez. Schwaben, LK Aichach-Friedberg, südl. von Hollenbach,
Bernbacher Wald - Brandholz    Höhe über NN: 460 - 480 m
Messtischblatt: 7532/1.2.4.2
Standort:  Fichtennutzwald mit Kiefern- und Lärchenbestand

 

Bericht:

Am Sammelpunkt in Mühlhausen bildeten wir Fahrgemeinschaften um mit möglichst wenigen Fahrzeugen in unser Sammelgebiet zu gelangen. Am Waldrand, am Ortsende von Hollenbach herrschte noch Morgennebel, der uns wie leichter Regen erscheint. Das Brandholz im Derchinger Wald ist mit seinem sandigen Boden ein abwechslungsreiches Gebiet mit entsprechender Pilzflora.

Am Anfang zeigten sich die Pilze nur spärlich, aber dann musste man aufpassen, wohin man lief, um die Fruchtkörper nicht zu zertreten. Dank des Pilzreichtums konnte bereits live vor Ort auf die Unterschiede der 3 häufigsten Schwefelköpfe (Hypholoma spec.) eingegangen werden: der essbare und mild schmeckende Graublättrige (H. capnoides), der milde und dennoch schwach giftige Ziegelrote (H. sublateritium) sowie der giftige, aber auch bitter schmeckende Grünblättrige (H. fasciculare). Besonders interessiert waren die Kinder unserer Wandergruppe an den Kartoffel-Bovisten (Scleroderma citrinum), die ihre Sporen in einer Wolke in die Luft schleudern, wenn man auf sie tritt. Dann wurden Zungen-Kernkeulen (Cordyceps ophioglossoides) entdeckt. Diese Art ist leicht an ihren dunkelgrauen bis schwarzen, keuligen Fruchtkörpern mit ihren gelben, wurzelähnlichen Strängen im Boden zu erkennen. Gräbt man nach ihnen, stellt man fest, dass sie zu den unterirdisch wachsenden Knollen der Hirschtrüffel (Elaphomyces granulatus) führen, auf der der Pilz parasitiert. Alsbald stellte sich dann mit einem schönen, großen Pfifferling (Cantharellus cibarius) der nächste Sammelerfolg ein. Doch das Highlight sollte ein Sand-Röhrling (Suillus variegatus) werden, der später noch gefunden wurde.

Unsere Runde führte uns bis zum Silberbrünnlein, bevor wir uns auf den Rückweg machten. In unserem Vereinslokal konnten wir bei schönstem, warmen Wetter die Fundbesprechung im Biergarten durchführen.

Günther Groß und Andreas Kunze

Bilder:

desc desc
Bild 1: Dutzende Nebelkappen (Clitocybe nebularis) bevölkerten den Waldboden, was ihnen auch den Namen "Herbstblattln" eingebracht hat. Bild 2: Nebelkappen wachsen gerne in Hexenringen: Nur am Rand des Mycels fruktifiziert der Pilz.
desc desc
Bild 3: Auch der pilzinteressierte Nachwuchs beäugte interessiert die "Beute" auf dem Fundtisch. Bild 4: Bei sonnigem Herbstwetter hielten wir die Fundbesprechung draußen im Biergarten ab.

 Fundliste

 
Gattung Art Deutscher Name
1
Agaricus silvaticus Wald-Champignon
2
Amanita citrina Gelber Knollenblätterpilz
3
Amanita muscaria Fliegenpilz
4
Amanita porphyria Porphyr-Wulstling
5
Amanita rubescens Perlpilz
6
Amanita submembranacea Grauhäutiger Scheidenstreifling
7
Armillaria ostoyae Dunkler Hallimasch
8
Boletus piperatus Pfeffer-Röhrling
9
Calocera viscosa Klebriger Hörnling
10
Cantharellus cibarius Pfifferling
11
Clitocybe nebularis Nebelgrauer Tricherling
12
Clitocybe odora Grüner Anis-Trichterling
13
Collybia butyracea var. asema Horngrauer Rübling
14
Collybia butyracea var. butyracea Butter-Rübling
15
Collybia maculata Gefleckter Rübling
16
Coprinus comatus Schopf-Tintling
17
Cordyceps ophioglossoides Zungen Kernkeule
18
Cortinarius cinnamomeus Zimt-Hautkopf
19
Cortinarius semisanguineus Blutblättriger Hautkopf
20
Cystoderma amiantinum Amiant-Körnchenschirmling
21
Cystoderma carcharias Starkriechender Körnchenschirmling
22
Entoloma nitidum Stahlblauer Rötling
23
Elaphomyces granulatus Hirschtrüffel
24
Gloeophyllum odoratum Fenchel-Porling
25
Gymnopilus penetrans Tannen-Flämmling
26
Hebeloma crustuliniforme Tonblasser Fälbling
27
Heterobasidion annosum Wurzelschwamm
28
Hydnum repandum Semmel-Stoppelpilz
29
Hygrophoropsis aurantiaca Falscher Pfifferling
30
Hygrophorus olivaceoalbus Natternstieliger Schneckling
31
Hygrophorus pustulatus Punktierter Schneckling
32
Hypholoma capnoides Rauchblättriger Schwefelkopf
33
Hypholoma fasciculare Grünblättriger Schwefelkopf
34
Hypholoma sublateritium Ziegelroter Schwefelkopf
35
Laccaria amethystea Violetter Lacktrichterling
36
Laccaria laccata Roter Lacktrichterling
37
Lactarius mitissimus Milder Milchling
38
Lactarius rufus Rotbrauner Milchling
39
Lepista flaccida Fuchsiger Rötelritterling
40
Lepista flaccida fm. gilva Wasserfleckiger Rötelritterling
41
Lepista nuda Violetter Rötelritterling
42
Lycogala epidendron Blutmilchpilz
43
Lycoperdon foetidum Stink-Stäubling
44
Lycoperdon perlatum Flaschen-Stäubling
45
Lycoperdon pyriforme Birnen-Stäubling
46
Macrolepiota rachodes Safran-Schirmling
47
Marasmius cohaerens Hornstieliger Schwindling
48
Mycena galericulata Rosablättriger Helmling
49
Mycena galopus Weißmilchender Helmling
50
Mycena pura Rettich-Hhelmling
51
Mycena rosella Rosa Helmling
52
Mycena zephirus Rostiger Helmling
53
Paxillus atrotomentosus Samtfußkrempling
54
Paxillus involutus Kahler Krempling
55
Pluteus pouzarianus Pouzars Dachpilz
56
Porphyrellus porphyrosporus Düsterer Röhrling
57
Rozites caperatus Reifpilz
58
Russula cyanoxantha Frauen-Täubling
59
Russula decolorans Orangeroter Graustiel-Täubling
60
Russula emetica var. emetica Spei-Täubling
61
Russula nigricans Dickblättriger Schwärz-Täubling
62
Russula ochroleuca Ocker-Täubling
63
Russula queletii Stachelbeer-Täubling
64
Scleroderma citrinum Kartoffel-Bovist
65
Stropharia aeruginosa Grünspan-Träuschling
66
Suillus variegatus Sand-Röhrling
67
Thelephora terrestris Erd-Warzenpilz
68
Tricholomopsis rutilans Purpurfilziger Holzritterling
69
Xerocomus badius Maronen-Röhrling
70
Xerocomus chrysenteron Rotfuß-Röhrling
71
Xerocomus pruinatus Bereifter Rotfuß-Röhrling
72
Xerocomus subtomentosus Ziegenlippe
73
Xylaria hypoxylon Geweihförmige Holzkeule


 

Bookmark and Share